KORONA Lichtplanung

Thomas Marggraf
Lichtplaner
Dipl.-Ing. (FH) Architektur

Krausstraße 19
89077 Ulm

Telefon 0731/22673
E-Mail info@korona-lichtplanung.de

Regio TV

In der Sendung BAUEN & WOHNEN vom 23. Januar 2017 spricht Thomas Marggraf im Interview über das richtige Lichtkonzept für das Wohlbefinden auch in den dunklen Tagen des Jahres (ab 9'35''). weiter

Elektrosmog

Bewertung gesundheitlicher Auswirkung von Licht und Strom

Der Begriff Elektrosmog - mögliche Belastung aus dem Stromnetz durch Wechselfelder - wird vielfach laienhaft falsch verstanden und erzeugt oft erst starke Ängste. Schon für € 50,- gibt es Messgeräte, die fast überall 'piepen'. 'Wenn es 'piept', dann schadet es! So einfach ist es aber nicht.

Verschiedene Licht- und Strom-Faktoren können nach vielen Untersuchungen und praktischen Erfahrungen positive oder negative Auswirkung auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Menschen haben: Lichtspektrum, Lichtflimmern, elektrische und magnetische Wechselfelder von Nieder-, Mittel- (ab 30 KHz), Hoch- (ab 300 Kilo-Hz) und Höchstfrequenzen (ab 300 Mega-Hz) aus dem Netzstrom, Hochspannungsleitungen, Trafostationen, Lang-, Mittel- und Kurzwellen (TV, Radio), Mikrowellen, (Radar, Handys), Röntgenstrahlung. Aber welche Faktoren spielen eine große- und welche eine untergeordnete Rolle? Wie stark sind diese Auswirkungen? Was ist gesichert und was wird nur vermutet? Hier wird vieles vermengt, verwechselt, überbewertet oder nicht erkannt.

Gewichtung möglicher gesundheitlicher Auswirkungen von Licht und Strombetrieb

Lichtspektrum 80-85%

Falsches Lichtspektrum- Lichtsmog, mangelhafte Licht-Zusammensetzung, vor allem auch mangelndes UV-B-Licht, lässt sich sofort durch gravierende Veränderungen der Hormone und des Stoffwechsels und damit gesundheitlicher Beeinträchtigungen nachweisen- in vielen Untersuchungen weltweit bestätigt.

Lichtflimmern 10-15%

Flimmer-Smog, verursacht ebenfalls nachweisbar Stressauslösung durch das Cortisolhormon und den negativen Folgen auf den Organismus, Kopf- und Augenschmerzen, geringe Leistungsfähigkeit, Fehlerhäufigkeit, gesundheitliche Störungen u.a.

Frequenzen 0-?

EVG zum Betrieb von Leuchtstoffröhren arbeiten bei ca. 33 KHz.
Negative Auswirkungen sind nicht bekannt. Der manchmal fälschliche Begriff Hochfrequenz ist beim Lichtbetrieb irreführend. Es sind keine Mega- oder Giga-Hertz (s.o.) vorhanden, auch keine Röntgen- oder ähnliche Strahlung.

Wechselfelder 0-5%

Bei Elektrosmog ist ein Nachweis möglicher negativer Auswirkungen beim 230 V~ wesentlich schwieriger. Aus hunderten Untersuchungen ließ sich wenig Greifbares nachweisen.. Der positive Einfluß von hochdosierten magnetischen Feldern in der Medizintherapie ist bekannt.

Grundsätzlich muß bei möglichen negativen Einflüssen auch unterschieden werden zwischen der AKTIV-SCHAFFENS- Phase am Tag und der PASSIV-ERHOLUNGSPHASE in der Nacht. Der Maßstab ist auch nicht der allergisch, überempfindliche reagierende (sensible), sondern der Normalmensch. Diese Aussage hier beziehen sich auf den Zusammenhang von Licht und Strom - nicht auf mögliche Auswirkungen durch Trafostationen, Überlandleitungen, Kabelbündelungen, sonstige Gerätschaften wie Handys u.s.w. Der Röhrenbetrieb mit EVG's hat nur 1/10 der Felder von Flimmer-KVG).